Therapeutisches Arbeiten mit Pferden in Tröstau/Oberfranken III
Der Besuch der Regelschule stellt für Tom, aber auch für Lehrer und Mitschüler eine große Herausforderung dar.
Als Mensch mit Asperger Autismus ist es schwierig, Gefühle wahrzunehmen, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und damit komplexe Vorgänge zu deuten und richtig darauf zu reagieren. Für Tom ist es mühsam, dies zu erlernen.
Mit Hilfe der Reittherapie kann er auf einer einfacheren Ebene üben wie man mit einem Sozialpartner umgeht. Ein Pferd sendet weniger Signale aus als ein Mensch, da insbesondere die Wortsprache entfällt. So wird es für Menschen wie Tom leichter diese zu deuten und darauf einzugehen. Pferde sind auch im Gegensatz zu Menschen nicht nachtragend oder vorwurfsvoll und stellen keine Erwartungen.
Tom liebt "seine" Duhni sehr und ist bereit, auch unangenehme Dinge zu erlernen, sich anzustrengen und Misslichkeiten zu überwinden.
Ein Dank an Frau Wallis, die ihn auf seinem Weg mit Ihrer Spende unterstützt.